Root Server Vergleich

Für unterschiedliche Ansprüche und Bedürfnisse gibt es unterschiedliche Root Server:

Root Server Einsteiger

kleine Server

geeigent für einfache Webseiten  & Entwicklungsumgebungen


Details

Root Server Profis

mittlre Server

geeignet für Shops & viele Webseiten


Details

Root Server Enterprise

große Server

geeignet für Enterprise-Anwendungen 


Detials

Was ist ein Rootserver?

Ein Rootserver kann entweder physikalisch oder virtuell realisiert werden. Er dient als Datenspeicher, Datenverteiler oder Datenbank. Wenn man einen dedizierten Rootserver anmieten möchte, kann man sich die einzelnen Komponenten, wie zum Beispiel die Hardware und das Betriebssystem, meist selbst aussuchen und so eine individuelle Lösung vom Provider erhalten. Sobald der Rootserver bereit gestellt wurde, kann sich der Betreiber remote auf den Rootserver verbinden, das heißt, er kann sich von jedem beliebigen Ort auf der Welt auf den Rootserver schalten und sieht auf seinem Bildschirm die originale Serveroberfläche. Dadurch kann man Änderungen oder andere Einrichtungen und Installationen vornehmen.

Ein Rootserver kann unterschiedlich verwendet werden. Ob man nun eine Datenbank darauf betreibt, seine E-Mails darauf verwaltet oder die eigene Homepage darauf laufen hat, ist jedem selbst überlassen. Mit einem Rootserver hat man aber auf jeden Fall dieselben Möglichkeiten und Freiheiten, wie mit einem Server, der in den eigenen vier Wänden steht. Neben den „Standard-Verwendungen“ eines Rootservers, kann dieser aber auch noch als Gateway oder als „Netzwerk-Manager“ eingesetzt werden. Spezielle Rootserver Modelle machen es zum Beispiel auch möglich, von überall und auf der ganzen Welt, auf das eigene Netzwerk zu Hause zuzugreifen. Hierfür wird eine VPN Verbindung eingerichtet, die den Zugriff auf lokalen Daten zu Hause ermöglicht. Eine weitere Möglichkeit, die ein Rootserver eröffnet, ist das Anbieten von Webspace. Man kann selbst Speicherplatz für zahlreiche unterschiedliche Webseiten anbieten und diese im Internet veröffentlichen.

Die Vorteile eines dedizierten Rootservers liegen klar auf der Hand. Vor allem wenn man eine Homepage betreiben möchte, bieten sich zahlreiche günstige Webhosting Pakete an, die voll betreut und verwaltet werden. Wenn man allerdings die komplette und uneingeschränkte Verfügungsgewalt über den eignen Server haben möchte, sollte man sich einen dedizierten Rootserver mieten. Dieser kostet zwar monatlich etwas mehr, dafür kann man ihn aber exakt an die eigenen Ansprüche und Bedürfnisse anpassen und muss ihn zudem nicht mit vielen anderen Kunden eines Providers teilen. Dieser Vorteil wird vor allem bei der Ausnutzung der Bandbreite klar, denn diese wird bei einem dedizierten Server nur diesem einen Betreiber zur Verfügung gestellt. Auch die Gefahr von Komplettausfällen kann durch die exklusive Internetanbindung, erheblich verringert werden.

Komplettausfälle von Webhosting Produkte werden aber häufig nicht nur durch technische Probleme, sondern wird häufig auch durch eine übermäßige und rücksichtslose Nutzung vieler Kunden verursacht. Auch diese Gefahr besteht bei einem dedizierten Rootserver natürlich nicht. Handelt es sich um einen Rootserver, der virtuell realisiert wird, teilt man sich zwar die Hardware mit anderen Kunden, allerdings erhält jeder Kunde sein eigenes Betriebssystem, seine eigene CPU Leistung und seinen eigenen Speicher. Somit wirkt sich die Auslastung eines Servers nicht auf die anderen Kunden aus. Ein weiterer klarer Vorteil eines dedizierten Rootservers liegt im Datentransfer. Das Transfervolumen ist bei den meisten Webhosting Produkten stark eingeschränkt. Bei einem dedizierten Rootserver, ist das meist nicht der Fall. Hier liegt das Datenvolumen häufig nicht unter einem Terabyte.

Durch die große Leistung und Kapazität eines Rootservers, können nahezu alle Anwendungen darauf installiert und betrieben werden.

Vorteile im Vergleich zu Alternativen

Es gibt zahlreiche Gründe, warum man sich für einen Rootserver und gegen so manch angepriesene Alternative entscheiden sollte. Da es in der heutigen Zeit bereits sehr viele Application Service Provider und Internet Service Provider gibt, ist auch der Konkurrenzkampf in dieser Branche sehr stark. Vor allem Laien haben es dadurch oft schwer, unter den zahlreichen Angeboten das richtige zu finden. Produkte, die ein besonders großes Dienstleistungsumfeld bieten, werden natürlich als besonders vorteilhaft eingeschätzt. Dem ist allerdings nicht immer so. Es lohnt sich, die Vorteile eines Rootservers einmal genauer unter die Lupe zu nehmen. Vor allem im Vergleich zum sogenannten Managed Webspace sprechen sehr viele Faktoren für einen Rootserver.

  • Rootserver – Managed Webspace
    Bei den Managed Servern und Webspaces handelt es sich um komplett von dritter Hand verwaltete Lösungen. Der Betreiber kann und muss selbst keine Arbeiten im Bereich der Administration und Verwaltung des Webspaces erledigen. Der größte Vorteil eines Rootservers liegt vermutlich in der komplett uneingeschränkten und freien Konfigurationsmöglichkeit. So können auf einem eigenen Rootserver zum Beispiel beliebig viele SQL Datenbanken installiert werden. Auch Alias-Domains, Subdomains und ähnliches können ohne Probleme und sehr schnell eingerichtet werden. SQL Datenbank sind für Internet Projekte unausweichlich und besonders wichtig. Nicht zuletzt deswegen, wird die Anzahl der SQL Datenbanken auf Webserver von zahlreichen Providern eingeschränkt. SQL Datenbanken werden beispielsweise benötigt, wenn man eine neue Software auf ihre Kompatibilität testen möchte. Auch das testen eines Updates für eine bestehende Software, wäre ohne SQL Datenbank nicht möglich.Die Geschwindigkeit ist ein weiterer wichtiger Vergleichsfaktor, denn Rootserver sind exklusiv und mit einer hohen Bandbreite an das Internet angebunden. Bei einem Managed Webspace handelt es sich immer um einen physikalischen oder virtuellen Bereich auf einem Server. Die Hardware muss man sich, ebenfalls wie auch die Internetverbindung mit mehreren Kunden teilen. Nutzt ein Kunde die Kapazitäten seines Webservers voll aus, spiegelt sich das massiv in der Performance der übrigen Webserver wieder.Viele Kunden sehen den Hauptgrund für eine Nicht-Anschaffung eines Rootservers in der Notwendigkeit von Fachkenntnissen. Das ist allerdings nicht unbedingt der Fall, denn durch das selbstständige Administrieren und Verwalten des Rootservers entsteht ein Lernprozess, der mit keiner Schulung und keinem Kurs zu vergleichen ist. Es gibt also keine bessere Möglichkeit, sich im Bereich der Serveradministration fortzubilden, als die Anschaffung eines Rootservers.Ein weiterer Irrtum betrifft leider die Eigenschaften und Dienstleistungen eines Managed Webservers. Zahlreiche Tests haben ergeben, dass nur die wenigsten Managed Webserver auch wirklich mit der aktuellsten Software ausgestattet sind. Das angepriesene Service der ständigen Softwareaktualisierung, wird also nur selten als solches umgesetzt. Auch im Bereich der Sicherheit, mussten bei sehr vielen Managed Server Produkten auf dem Markt, zahlreiche Mängel festgestellt werden. Auch hier sind die Mängel hauptsächlich in den veralteten Software Versionen zu begründen.

Ist man also bereit, etwas Zeit und Aufwand zu investieren, lohnt es sich in jedem Fall, einen Rootserver anzuschaffen. Die etwas höheren einmaligen und monatlichen Kosten werden durch die eigenverantwortliche Verwaltung und Sicherung auf dem Rootserver wieder wettgemacht. Zudem besteht durch die exklusive Nutzung der Hardware und der Internetverbindung eine erhöhte und bessere Performance. Diese macht sich auf Dauer auch in der Kundenzufriedenheit des eigenen Unternehmens bemerkbar und kann einem Unternehmen zu einem besseren Image verhelfen.

Für wen eignet sich ein Dedicated Server?

Ein Dedicated Server hat sehr viele unterschiedliche Einsatzgebiete. Meist findet man den Dedicated Server in Form von Client-Servern, Printservern oder Gameservern. Der Dedicated Server ist grundsätzlich für jeden geeignet, der bestimmte Daten in einem Netzwerk zur Verfügung stellen möchte oder einen Rechner auf eine ganz bestimmte Aufgabe ausrichten möchte (zum Beispiel Print Server).

Man unterscheidet unterschiedliche Einsatzgebiete. Zum einen findet man die Dedicated Server in der Wirtschaft. Dort fungieren Sie meist in Form von Dateiservern oder Anwenderservern. Oft sind sie auch auf eine bestimmte Aufgabe ausgerichtet und sorgen zum Beispiel dafür, dass ein Drucker in einem Netzwerk erreichbar ist und Druckaufträge von mehreren Clients spoolt. Bei Betrieben in der Lebensmittelindustrie wird ein Server oft auch auf die Steuerung der Kühlung ausgerichtet und hat einzig und alleine diese Aufgabe. Es gibt viele Vorteile eines dedizierten Servers.

Zum einen erhält man über die separate Verwaltung von Dateien und Files, wie etwa bei einem Dateiserver, einen besseren Überblick über die Daten. Auch die Vermehrung von unterschiedlichen Dokumentenversionen wird durch einen zentralen Dateiserver ausgeschaltet. Gerade in einem Betrieb ist es wichtig, dass alle Mitarbeiter die gleichen Formulare und Dokumente verwenden. Vor allem bei größeren Betrieben ist es wichtig, dass die Benutzer eines Netzwerks in Ihrer Zugriffsberechtigung eingeschränkt werden. Nicht jeder Mitarbeiter darf in dieselben Daten und Dokumente einsehen. Die Sicherung der Daten erfolgt ebenfalls zentral, wodurch man sich sicher sein kann, dass keinerlei Daten vergessen werden. Hierfür gibt es bestimmte Datensicherungsprogramme, die von den Internet Service Providern häufig angeboten werden.

Eine weitere hervorragende Verwendung finden die Dedicated Server im Bereich der Onlinespiele und Games. Durch spezielle Mehrspieler-Games ist es heute möglich, Computerspiele zusammen mit anderen gleichzeitig zu spielen. Hier gibt es zum einen die Möglichkeit, sich in einem internen Netzwerk zu verbinden. Zum anderen kann man sich aber auch über das World Wide Web mit anderen Gamern zum Spielen treffen. Auf dem Gameserver ist das Spiel gespeichert und installiert. Durch den Zugriff auf den Gameserver, können die Spieler in das Spiel einsteigen. Sämtliche Spielzüge und Handlungen werden auf dem Gameserver gespeichert und ständig synchronisiert. Dadurch sehen alle Spieler denselben Spielstatus und können so in einer virtuellen Welt miteinander agieren. Eine ganz besondere Möglichkeit, miteinander zu spielen, bieten die „Massive Multiplayer Online Games“. Hierbei handelt es sich um große Veranstaltungen, in denen mehrere Gameserver zugleich verwendet und miteinander verbunden werden. Tausende Menschen können so miteinander über ein und dasselbe Netzwerk zusammen spielen. Gameserver werden meist in großen Rechenzentren von Internet Service Providern oder Application Service Providern betrieben. Gegen eine monatliche Gebühr werden diese von den Betreibern gewartet und überwacht. Früher wurden die Spielserver hauptsächlich von Privatpersonen in Betrieb genommen. Heute haben auch große Unternehmen das Geschäft mit den Mehrspielen entdeckt und betreiben riesige Gameserver, die über das Internet zugänglich sind. Interessenten können sich darauf verbinden und entwederkostenlos oder gegen eine Gebühr, mit anderen Spieler auf der ganzen Welt spielen.

Besonders geeignet ist der Dedicated Server auch für alle, die eine Homepage betreiben möchten. In diesem Fall ist der Dedicated Server als Webserver im Dienst. Sowohl Hobbybastler, als auch große Konzerne verwenden Dedicated Server um Daten für die eigene Homepage im Internet zur Verfügung zu stellen. Ein Webserver ist mit einer sogenannten Webserver-Software ausgestattet. Diese Webserver-Software macht es möglich, dass Daten wie zum Beispiel Bilder, Texte oder Musik, intern (zum Beispiel innerhalb einer Firma) und extern (im World Wide Web), zur Verfügung abgerufen werden können. Die am häufigsten verwendeten Webserver-Programme sind der Apache HTTP Server und nginx.

 Dedicated Server

Dedicated oder dedizierte Server werden für bestimmte Aufgaben (dedicated to service) oder Kunden (dedicated to customer) mit einem hohen Datenvolumen verwendet. Entweder handelt es sich um physische oder virtuelle Server. Als virtuell eingesetzte dedicated Server (dedicated to service) werden sie beispielsweise eingesetzt als:

  • Datei- oder Fileserver
    Hierbei handelt es sich um einen dedizierten Server, der Dateien zur Verfügung stellt. Diese können innerhalb eines Netzwerks von mehreren Usern abgerufen werden. Auf dem Dateiserver können die einzelnen Zugriffsrechte der User vergeben werden. Die Vorteile eines Dateiservers liegen klar auf der Hand. Die zentrale Verwaltung und Speicherung von Dateien stellt die Einheitlichkeit der Daten sicher und verhindert, dass verschiedene Versionen von Dokumenten innerhalb eines Netzwerks in Umlauf kommen. Zudem kann man einfach auf Daten zugreifen ohne Wechselmedien verwenden zu müssen. Das beliebteste Protokoll für die Dateiserver ist FTP (File Transfer Protocol) oder das sichere SFTP (FTP über SSH).
  • Druck- oder Print Server
    Der Druckserver oder Print Server ist eine weitere sehr verbreitete Art des Dedicated Servers. Er wird meist in Form eines eigenständigen physikalischen Servers realisiert und hat die Aufgabe,  Druckaufträge gesammelt an den Drucker weiterzugeben. Eingesetzt werden Print Server immer dann, wenn ein nicht netzwerkfähiger Drucker in einem Netzwerk implementiert werden soll. Auch wenn eine Spooler Funktion oder eine zentrale Verwaltung des Druckers realisiert werden soll, liegt man mit einem Print Server auf jeden Fall richtig. Dies ist im Internet weniger gebräuchlich.
  • Gameserver
    Auch Gameserver gehören zur großen Familie der Dedicated Server. Diese werden für die sogenannten „Multiplayer-Spiele“ verwendet und ermöglichen es, dass mehrere User zugleich auf das Spiel zugreifen und so innerhalb eines Netzwerks miteinander spielen können. Gameserver werden aber nicht nur innerhalb eines lokalen Netzwerks, sondern häufig auch für das gesamte Internet zur Verfügung gestellt. Diese öffentlichen Gameserver machen es möglich, dass Tausende von Menschen auf der ganzen Welt miteinander spielen können.

Die Dedicated Server, die speziell auf einen Kunden oder eine Kundengruppe zugeschnitten sind (dedicated to customer) werden häufig von ISP‘s (Internet Service Providern) und ASP’s (Application Service Provider) angeboten. Hierbei handelt es sich häufig um physische oder virtuelle Server, die an Kunden vermietet werden. Der Server ist in diesem Fall entweder auf einen bestimmten Kunden oder auf eine bestimmte Kundengruppe, wie zum Beispiel eine Abteilung, zugeschnitten. Die Dedicated Server, dedicated to customer, treten häufig in folgenden Formen auf:

  • Webserver
    Ein Webserver wird für einen Internetauftritt genutzt. Die meisten Betreiber einer Homepage, betreiben und verwalten den Server mit den darauf enthaltenen Daten nicht selbst, sonder mieten diesen in Form eines Dedicated Servers bei einem ISP. Die Fachkräfte des ISP’s verwalten und warten den Webserver. Zudem werden auch zusätzliche Features, wie DNS (Domain Name Server) oder eine Firewall angeboten.
  • Externe Anwendungsdienstleistungen
    Hierbei wird ein dedizierter Server extern bei einem ISP oder ASP platziert, um darauf spezielle Anwendungen für den Kunden bereitzustellen. Verwendet werden diese Server meist für Datenbanken oder Buchhaltungsprogramme. Der Vorteil liegt auch beim Anwendungsserver bei der fachgerechten Wartung und Verwaltung des Servers. Zudem profitiert man meist durch die exklusive Internetanbindung beim Provider.

Auswahlkriterien

Die Auswahlkriterien beim Kauf eines Dedicated Servers oder Rootservers hängen natürlich in erster Linie vom Verwendungszweck ab. Sowohl technisch, als auch finanziell, sollten bestimmte Kriterien bei der Anschaffung eines neuen Servers unbedingt genauer unter die Lupe genommen werden.

Technisch gesehen sollte man folgende Faktoren beachten:

  • Webspace
    Der Begriff Webspace steht für die die Speicherkapazität, auf der Daten für ein internes Netzwerk oder für das Internet zur Verfügung gestellt werden (zum Beispiel in Form einer Homepage). Den Webspace gibt es in unterschiedlichen Größenordnungen. Für Anfänger und Einsteiger, sind Server mit einer Webspace Größe von etwa 30 Gigabyte ausreichend. Es gibt aber auch erheblich kleinere Produkte, die zum Beispiel nur 1 Gigabyte Speicherplatz haben. Für Unternehmen oder Fortgeschrittene, gibt es verschiedenste größere Produkte ab 30 Gigabyte aufwärts. Für eine durchschnittliche Webseite reicht ein Server mit etwa 40 bis 60 Gigabyte Webspace vollkommen aus.
  • Traffic
    Auch das verfügbare Datenvolumen ist ein wichtiges Auswahlkriterium. Der sogenannte Traffic bezeichnet die monatliche Menge an Daten die up- und downgeloadet werden. Der Traffic wird von unterschiedlichen Seiten verursacht, hauptsächlich jedoch durch Datenanfragen, wenn die Homepage zum Beispiel im World Wide Web aufgerufen wird sowie durch Updates und Datenaktualisierung durch den Betreiber. Auch der Traffic ist in unterschiedlichen Größenordnungen erhältlich. Meist liegt er jedoch bei etwa 500 GB. Zu beachten ist, dass ein Dedicated Server, der als Webserver genutzt werden soll, immer mehr Traffic benötigt, als ein Dedicated Server, der nur für ein internes Netzwerk eingesetzt wird. So findet man zum Beispiel auch Server Pakete mit 1500 GB und mehr Traffic.
  • RAM
    Der Begriff RAM steht für Random-Access-Memory und wird häufig auch als Arbeitsspeicher bezeichnet. Physikalisch gesehen, besteht der Arbeitsspeicher aus RAM-Bausteinen, die beliebig nachgerüstet und somit in der Gesamtleistung erhöht oder reduziert werden können. Der Arbeitsspeicher ist ausschlaggebend für die Leistung und die Performance eines Servers. Je größer der Arbeitsspeicher, desto schneller können die abgeforderten Daten eines Servers abgerufen werden. Grundsätzlich sollte ein Server mindestens 512 Megabyte Arbeitsspeicher aufweisen. Je nach Verwendungszweck und der Größe des Webspaces, kann der Arbeitsspeicher aber auch 1.536 Megabyte und mehr aufweisen.
  • Garantierte CPU-Leistung
    Die CPU ist der Hauptprozessor eines Rechners und steht für „central processing unit“. Umgangssprachlich wird auch häufig vom Prozessor gesprochen, der die zentrale Verarbeitungseinheit darstellt. Über diesen können Programme und andere Anwendungen überhaupt ausgeführt und umgesetzt werden. Die CPU-Leistung ist somit mitunter ausschlaggebend für die gesamte Reaktionsgeschwindigkeit eines Servers. Die Leistung einer CPU liegt bei etwa 600 Megahertz. Größere Serverpakete bieten aber auch 1.800 Megahertz und mehr an.

Auch die mit den Serverangeboten verknüpften Dienstleistungen sind wichtige Faktoren für die Auswahl des richtigen Serverprodukts:

  • Backup
    Bei der Anschaffung eines Servers geht es in erster Linie um Sicherheit. Zum einen müssen die Daten immer abrufbar sein und zum anderen müssen diese auch sicher auf dem Server abgespeichert sein. Um einen Datenverlust auszuschließen oder auf ein Minimum zu reduzieren, ist es notwendig, ein sogenanntes Backup zu erstellen. Die meisten Anbieter von Dedicated Servern und Rootservern bieten daher natürlich auch Backupfeatures an, die in unterschiedlichen Abständen  Sicherheitsbackups erstellten. Üblicherweise wird ein Backup alle Wochen erstellt. Das Backup erhält dann einen separaten Speicherplatz und kann bis zum nächsten oder bis zum übernächsten Backup vom Kunden bei Bedarf abgerufen werden.
  • Monitoring
    Als Monitoring wird die Beobachtung und Überwachung der Serverperformance bezeichnet. Die meisten Serverpakete haben diese Dienstleistung automatisch integriert. Es gibt allerdings kleinere Pakete, bei denen dieser Service separat bestellt und meist auch zusätzlich bezahlt werden muss. Möchte man die Monitoring Leistung in Anspruch nehmen, muss man dem Provider eine oder manchmal auch mehrere Kontaktmöglichkeiten bieten. Bei einem eventuellen Ausfall wird man als Kunde sofort verständigt und kann so binnen kürzester Zeit reagieren.
  • zusätzliche Kriterien
    Immer mehr Provider setzen auf zusätzliche Leistungen, wie zum Beispiel die SMS Control Funktion, die es ermöglicht, den Server von unterwegs aus und nur mittels einer einzigen SMS, neu zu starten oder aber auch den Status abzufragen. Auch die Supportleistungen des ISPs und ASPs können in den meisten Fällen zusätzlich gekauft werden. So gibt es zum Beispiel Optionen, die eine Beantwortung der Anfragen innerhalb eines Werktages garantieren und ähnliches.

Auch in finanzieller Hinsicht gibt es natürlich einige Faktoren, die von besonderer Wichtigkeit sind:

  • Einmalige Kosten
    Es gibt unterschiedliche Serverpakete. Wenn man zum Beispiel keinerlei Kenntnisse über das Einrichten eines Servers hat, bieten die meisten ISPs und ASPs auch Komplettangebote an. Hierbei wird der Server komplett eingerichtet, sowie überwacht und administriert. Dazu gehören zum Beispiel auch Software Updates und Backups. Als Kunde erhält man keinen Rootzugang, sondern einen Admin-Zugang, der nur bestimmte Änderungen möglich macht.Die Höhe der Einmalkosten richtet sich nach dem Umfang der oben erwähnten Leistungen, aber natürlich auch nach den technischen Eigenschaften des Servers. Meist muss man aber mit etwa 10-150 Euro an Einmalkosten rechnen.
  • Monatliche Kosten
    Auch die monatlichen Kosten richten sich nach den technischen Eigenschaften und den im Vertrag enthaltenen zusätzlichen Dienstleistungen. Ein Serverpaket für Einsteiger ist meist bereits für etwa 20 Euro pro Monat erhältlich und beinhaltet alles, was man als Anfänger benötigt.

Der wichtigste Faktor bei der Auswahl des richtigen Serverpakets ist allerdings der Vergleich. Die Masse an ASPs und ISPs, die heutzutage bereits Dedicated Server und Rootserver anbieten, macht es für den Ottonormalverbraucher relativ schwierig, sich zu entscheiden. Ein Vergleich mehrerer Anbieter, ist somit unabdingbar um nicht auf überteuerte Angebote hereinzufallen.

Wozu benötigt man einen Root Server

Ein Root Server ist ein eigenständiger Server, der bei einem Provider steht und für einen bestimmten Zeitraum gemietet werden kann. Über die Linux Administration erhalten die Mieter einen vollen Zugriff auf den Server und können ihn auf verschiedene Art und Weise verwenden. Root Server laufen in der Regel unter dem Betriebssystem Linux und sind sehr sicher und stabil, durch sehr moderne Komponenten ist ein Datenverlust so gut wie ausgeschlossen. Alle Dateien unter Linux auf dem Root Server werden regelmäßig gesichert und können bei Bedarf einfach und schnell wiederhergestellt werden. Root Server laufen sehr stabil und können durch die Linux Administration einfach an die persönlichen Bedürfnisse der Mieter angepasst werden. Linux als Betriebssystem läuft weitaus stabiler als Windows und ist sehr gut vor zahlreichen Viren und Trojanern geschützt.

Welche Vorteile bringt ein eigener Root Server?

Root Server sind sehr sichere und besonders zuverlässige Systeme. Das Linux System sorgt für einen schnellen und sicheren Betrieb. Die speziellen Server bieten einen sehr großen Webspace, die Mieter können diesen für größere Webseiten, spezielle Datenbanken oder für andere Zwecke nutzen. Durch die Linux Administration erhält der Mieter nicht nur den vollen Zugriff über den Server, er kann ihn auch ganz individuell und einfach nutzen. Gerade für Webseiten mit einem sehr hohen Benutzeraufkommen lohnt sich der Webspace auf einem Root Server. Auch ein Forum kann auf den Webseiten durch die möglichen Datenbanken problemlos auf einem solchen Server betrieben werden. Bei einem normalen Provider stoßen größere Webseiten mit der Zeit auf jeden Fall an ihre Grenzen, entweder reicht der Webspace nicht aus oder der Traffic ist zu hoch für den Provider. In solchen Fällen sollten die Webseiten einfach unter einem Root Server betrieben werden. Mit der Linux Administration können die Root Server bequem und einfach über die Webschnittstelle vom eigenen Computer aus verwaltet werden. Das Gleiche gilt natürlich auch für die Webseiten oder Datenbanken auf dem Server. Die Benutzung ist sehr einfach, größere Vorkenntnisse müssen nicht vorhanden sein. Ganz egal ob umfangreiche Datenbanken oder sehr große Webseiten, ein Root Server bietet eine optimale Lösung.

Was lässt sich alles mit einem Root Server machen?

Ein Root Server lässt sich ganz unterschiedlich verwenden wie zum Beispiel als sicherer Webspace für die eigene Homepage, zum Hosten von Spielen oder für verschiedene Datenbanken. Die einfache und schnelle Linux Administration ermöglicht eine sehr individuelle Bedienung und Verwendung des Root Servers. Nicht nur Webseiten oder Datenbanken lassen sich auf einem gemieteten Root Server verwenden, sondern auch die Serverversionen von vielen bekannten Online Spielen. Diese können über den Root Server gehosted werden und die Spieler bekommen ihren eigenen Spieleserver und damit eine sehr hohe Leistung. Ein Linux Root Server lässt sich an jede Situation anpassen und ideal für Webseiten oder für Datenbanken konfigurieren. Die Linux Administration ist denkbar einfach und ermöglicht problemlos schnelle Änderungen am Root Server. Generell betrachtet können die Mieter mit einem Root Server eigentlich alles machen, was sie möchten, natürlich darf es sich dabei nur um legale Sachen handeln.

Wo und wie kann man einen solchen Server mieten?

Im Internet gibt es zahlreiche Anbieter, die einen Root Server bereits zu relativ günstigen Preisen an ihre Kunden vermieten. Alle angebotenen Server verfügen über ein aktuelles Linux System und ermöglichen eine einfache und sichere Linux Administration. Der vorhandene Webspace und dessen Größe variieren natürlich von Anbieter zu Anbieter sehr stark. Datenbanken lassen sich dank PHP und MySQL in der Regel auf allen angebotenen Root Servern benutzen. Bevor ein bestimmtes Angebot in Anspruch genommen werden sollte, sollten die zukünftigen Mieter auf jeden Fall einen Preis- und Leistungsvergleich im Internet durchführen. Alle aktuellen Angebote für einen Linux Root Server lassen sich somit ausführlich miteinander vergleichen und es lassen sich Kosten sparen.

Root Server kostenlos?

Kostenlose Root Server sind praktisch nicht zu finden, da der Betrieb eines Servers schlicht Geld kostet: der Strom, die Internet-Anbindung, der Platz im Rack. Aber vielleicht hilft Ihnen ein günstiger Root Server für Einsteiger weiter?